Nebelthau-Gymnasium

Nebelthau-Schüler gewinnen Hans-Riegel-Fachpreis

25.1.2019

Jedes Jahr zeichnet die Dr. Hans Riegel-Stiftung in Kooperation mit 14 deutschen und sechs österreichischen Universitäten besonders gute vorwissenschaftliche Arbeiten von Schülerinnen und Schülern der Sekundarstufe II mit dem Hans-Riegel-Fachpreise aus. Im Fokus der Auszeichnungen stehen dabei die sogenannten MINT-Fächer, sprich Biologie, Chemie, Geografie, Informatik, Mathematik und Physik.

Zu den diesjährigen Bremer Preisträgern gehören auch ehemalige Nebelthau-Schüler. Johann Hoffmann und Jakob Helfmeier, die 2018 das Abitur erfolgreich abgelegt haben, fertigten während ihrer Oberstufenzeit am Nebelthau-Gymnasium eine erste wissenschaftliche Arbeit im Bereich Biologie an, die nun mit dem Fachpreis ausgezeichnet wurde.

In ihrer Arbeit haben sich die beiden Absolventen mit Fäulnis- und Verwesungsprozessen beschäftigt. Hierfür legten sie Teile von geschlachteten Tieren aus und beobachteten über mehrere Wochen minutiös den Verwesungsprozess und den Insektenbefall. Sie sammelten die Insekten und identifizierten diese in mühevoller und langwieriger Kleinarbeit. Dabei konnten sie die Vergleichssammlung und die Gerätschaften des Übersee-Museums nutzen. Die Ergebnisse von dieser Art von Forschungen finden besonders im Bereich der Kriminalbiologie Anwendung, wenn es beispielweise um die Ermittlung des Todeszeitpunkts eines Opfers einer Straftat geht. .

Mit der Präsentation ihrer Forschungsergebnisse gewannen Johann und Jakob zuvor den Regionalwettbewerb Bremen-Nord von Jugend Forscht. Beim Landeswettbewerb erreichten die beiden Jungforscher die höchste, im Jahr 2018 vergebene Platzierung im Fach Biologie: den zweiten Rang, der erste blieb unbesetzt.

Für ihre Arbeit erhielten die beiden viel Lob und Anerkennung, weshalb sie sich entschlossen, sich für den Hans-Riegel-Fachpreis zu bewerben. Hier zu reichten die beiden Nebelthau-Schüler eine überarbeitete Version ihrer Forschungsarbeit an der Universität Bremen ein. Das dort erstellte Gutachten bescheinigt ihnen eine „sehr gut gelungene, genau beschriebene und interessante Arbeit", mit der die beiden Schüler des Nebelthau-Gymnasiums am Ende den 2. Preis im Bereich Biologie errangen.

Der Fachpreis-Wettbewerb ist Bindeglied zwischen Schule und Hochschule: Schülerinnen und Schüler erhalten eine Bestätigung durch Universitätsprofessoren und knüpfen erste Kontakte. Die Professoren wiederum erhalten durch die Vielzahl der Einsendungen einen Überblick über den Wissensstand der Schülerinnen und Schüler und können für ihr Fachgebiet bei talentierten jungen Menschen werben. Jedes Jahr werden etwa 180 Preisträgerinnen und Preisträger ausgezeichnet.