Nebelthau-Gymnasium

Ehemaliger NG-Schüler organisiert Spendenprojekt in Ghana

11.4.2019

Ans andere Ende der Welt gehen und in einer fremden Kultur leben – davon träumte der ehemalige NG-Schüler Dustin Pelzl schon lange. Nach seinem Abitur sollte sich dieser Traum im Januar 2018 erfüllen: Im Rahmen eines Freiwilligendienstes lebte der heute 20-jährige Bremen-Norder für fast ein Jahr in Ghana, um dort an einer in den Slums gelegenen Schule Sport- und Computerunterricht zu geben. Gar nicht so einfach, wie sich schnell herausstellte: „Es gab keinen klar strukturierten Stundenplan", berichtet Dustin Pelzl. Durch sein Engagement erarbeitete sich der Bremer im Laufe der Zeit das Vertrauen der Schule, an der rund 200 Schüler unterrichtet wurden. Und so konnte er den Direktor davon überzeugen, einen neuen Stundenplan aufzusetzen, um den Schulalltag zu vereinfachen. Dabei arbeitete der Abiturient sehr intensiv mit einem Amerikaner zusammen, der ebenfalls an der Schule in Ghana eingesetzt war. Dass Lehrer, Schüler und die Unterstützer an einem Strang zogen, zahlte sich schließlich aus: „In dem Zeitraum von einem Jahr konnten wir mit viel Zusammenarbeit und noch viel mehr Austausch mit den Menschen vor Ort viele positive Veränderungen in der Struktur umsetzen", sagt Dustin Pelzl.

Doch es gab noch ein weiteres Problem für den jungen Bremer: Für seine Computerklasse, die aus 20 bis 25 Schülerinnen und Schüler bestand, standen gerade einmal vier PCs zur Verfügung – gemeinsamer Unterricht war quasi unmöglich. „Das war sehr frustrierend für mich", berichtet Dustin Pelzl. Ähnlich sah es bei der Ausstattung von Sportutensilien aus, die nicht viel Raum für einen abwechslungsreichen Unterricht boten. „Aber die Kinder waren total motiviert, etwas zu machen", sagt der 20-Jährige. Mit der Unterstützung seiner Familie und des Nebelthau-Gymnasiums stellte Dustin Pelzl ein Spendenprojekt auf die Beine. Das Ziel: Computer, Tastaturen, Sportutensilien und Erste Hilfe-Sachen für die Schülerinnen und Schüler zu sammeln. Während sich seine Eltern und Schwestern um Sponsoren in Bremen bemühten, spendete das Nebelthau-Gymnasium die Einnahmen aus seiner Theateraufführung und promotete das Projekt vor Ort. Die Hafen Agentur und die Reederei BOCS sorgten als Speditionsunternehmen für den sicheren Transport der gespendeten Güter direkt zur Schule – und übernahmen dabei alle Transportkosten sowie Zollgebühren. „Ohne die Unterstützung aller hätte das nicht funktioniert", sagt der ehemalige Schüler.

Mithilfe der großzügigen Spenden aus Deutschland konnte Dustin Pelzl schließlich an der Glasgow Academy in Ghanas Hauptstadt Accra einen Computerraum einrichten. Doch auch das war nicht ohne Hürden: Räume mussten geleert, Innenwände und Böden neu gemacht und Risse beseitigt werden. Den Bremen-Norder hatte der Ehrgeiz gepackt: „Es war mein eigenes kleines Projekt", sagt er. „Und es kamen immer mehr Sachen zusammen." Nach und nach nahm der neue Computerraum immer mehr Form an, Bänke, Tische und Elektronik kamen dazu. Auf das fertige Ergebnis ist der 20-Jährige sichtlich stolz: „Ich bin froh, dass sich die ganze reingesteckte Energie ausgezahlt hat", sagt Dustin Pelzl. Und auch die Schüler seien begeistert gewesen von der neuen Möglichkeit in solch einem Raum zu lernen. „Durch den Beamer und die gute Anzahl an Computern können Theorie und Praxis nun effizient und interessant gelehrt werden", sagt Dustin Pelzl. Für den angehenden Studenten war das Jahr in Ghana eine sehr lehrreiche Erfahrung: „Ich bin mega glücklich, dass ich diesen Schritt gegangen bin."

Nach seiner Rückkehr besuchte Dustin seine ehemailige Schule, um den Schülerinnen und Schülern von seinem Projekt und seinen Erfahrungen zu berichten.