Nebelthau-Gymnasium

Erweitertes Hygienekonzept durch zusätzlichen Einsatz von Luftreinigern

8.12.2020

Bundesweit werden die coronabedingten Hygienekonzepte der Schulen und Kitas diskutiert. Auch am Nebelthau-Gymnasium in Bremen-Lesum hat man sich intensiv Gedanken dazu gemacht.

„Neben den inzwischen überall gültigen AHA-Maßnahmen, also Abstand, Hygiene und Alltagsmasken, ist das Lüften am NG alle 20 Minuten für 5 Minuten inzwischen ein fester Bestandteil des Unterrichts geworden" sagt Udo Jendroschek aus dem Vorstand des Schulträgervereins Nebelthau Gymnasium e.V.

„Das Nebelthau-Gymnasium hat sich schon früh entschieden, das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung auch im Unterricht bereits ab der 5. Klasse verpflichtend einzuführen" fährt Udo Jendroschek. „Schon seit den Herbstferien trägt die gesamte Schulgemeinschaft dauerhaft diesen Schutz." In so genannten „Maskenpausen" auf dem Schulhof könnten die Masken bei ausreichend Abstand abgenommen werden, damit die Schülerinnen und Schüler frei durchatmen können. Damit sich nicht zu viele Schülerinnen und Schüler begegnen können, hat das Nebelthau-Gymnasium sowohl Unterrichtsbeginn und -ende und die Pausenzeiten entzerrt: leicht versetzte Anfangs- und Endzeiten sowie unterschiedliche Ein- und Ausgänge stellen sicher, dass sich die Kohorten nicht vermischen.

Das Gymnasium in Lesum hat noch eine weitere Maßnahme zum Schutz der Schulgemeinschaft ergriffen: „Durch großzügige Spenden wurde jeder Klassenraum sowie auch weitere wichtige Räume mit Luftfiltern ausgestattet, die zusätzlich mit HEPA13-Filtern die Luft in den Räumen von Viren und Bakterien reinigen. Wir sind sehr glücklich, dass wir die Schulgemeinschaft dadurch noch besser schützen können" erzählt der Trägervereins-Vorstand.

Die Wirksamkeit dieses Maßnahmenpaketes habe sich unlängst bestätigt: Durch zwei infizierte Schüler*innen mussten sich zwei Klassen sowie diverse Lehrkräfte in Quarantäne begeben. Innerhalb der betroffenen Klassen und auch in der restlichen Schulgemeinschaft habe sich niemand weiteres infiziert. Der Unterricht wurde in dieser Zeit digital aufrecht erhalten. „Die in Quarantäne befindlichen Lehrkräfte konnten per Distanzunterricht aus dem Home-Office arbeiten" berichtet Udo Jendroschek über den besonderen Schul-Alltag im Digitalen. „Damit haben die Schülerinnen und Schüler Unterricht im gleichen zeitlichen Umfang wie im herkömmlicher Präsenzunterricht bekommen, teils durch Bearbeitung von Aufgaben über die NG-eigene Schulcloud, teils über Online-Unterricht per Videokonferenz."